MICHELS-NATURSCHUTZ-HOMEPAGE
Home
Aktuelles
Aktuelle Bilder
Zahlen / Fakten
Geschichte
Schutzgebiete im BLK
Artenschutz im BLK
Vogelwelt im BLK I
Vogelwelt im BLK II
Rotmilan
Kuckuck
Rabenvögel
Spatzenseite
Jahresvogel
Insekten im BLK
Hornissen
Säugetiere im BLK
WOLF  NEU
Kriechtiere, Lurche
Pflanzen im BLK
Pilze im BLK
Orchideen im BLK I
Orchideen im BLK II
Landschaft im BLK
Geschichtliches
Naturschutzrecht
Windkraft/Auswirkung
Baum-/Gehölzschutz
Bergbau/Naturschutz
Land-/Forstwirtsch.
Jagd/Sportfischerei
Eine Schande ....
Heimische Gehölze
Landschaftspflege
Beweidungsprojekte
Neophyten / Neozoen
Hof und  Garten
"Meine" Pfleglinge
Kontakt
Gästebuch
Links i.A.
Impressum


Ich zähle mit!
Noch ziehmlich dünn!!!

 

Beweidungsprojekte

im Burgenlandkreis

 

Ziege als Landschaftspfleger

 

 

     1.     Beweidungsprojekt "Rödel I"

    2.     Beweidungsprojekt "Zeitzer Forst"

    3.     Beweidungsprojekt "Bergbaufolgelandschaft Kayna-Süd"

    4.     Beweidungsprojekt  "Rödel II" (Ziegenweide I)

       5.     Beweidungsprojekt "Rödel III" (Ziegenweide II)

    6.        Beweidungsprojekt " Tagebaurestloch Pirkau" (im Aufbau)

   

      

Beweidungsprojekt „Rödel I"

Beweidung mit Konik-Polski-Pferden

Im Bereich des Naturschutzgebietes „Tote Täler“ bei Freyburg wurde im Frühjahr 2009 auf Initiative der verschiedenen Akteure (zuständige Behörden, Flächen-eigentümer und Bewirtschafter) auf einer Teilfläche des Schutzgebietes mit einer Größe von über siebzig Hektar, ein Beweidungsprojekt mit Konik-Pferden ins Leben gerufen.

Der „Rödel“, ein ehemaliger Truppenübungsplatz, ist Bestandteil des Naturschutzgebietes „Tote Täler“, welches insbesondere durch seine wertvollen Trocken- und Halbtrockenrasen und verschiedene, naturnahe Waldgesellschaften geprägt ist.

Durch unterschiedliche Standortbedingungen (trocken bis feucht) sowie den Übungsbetrieb dieser Streitkräfte hat sich dort ein vielfältiges Mosaik unterschiedlicher Lebensräume für eine Vielzahl von geschützten und seltenen Tier- und Pflanzenarten herausgebildet.

Die hohe Artenmannigfaltigkeit dieses Gebiet führte dazu, dass dieses als europäisches Schutzgebiet (Natura 2000- Gebiet   nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU) mit einer Gesamtgröße von 826 Hektar ausgewiesen wurde.

Koniks

Die hohe Schutzwürdigkeit des Naturschutzgebietes ergibt sich aufgrund des Vorkommens von verschiedenen Vogelarten entsprechend des Anhangs 1 EU-Vogelschutzrichtlinie, z. B. Neuntöter, Sperbergrasmücke, Heidelerche und Rotmilan als Brutvögel sowie Lebensraumtypen (z. B. lückige basophile oder Kalk-Pionierrasen sowie naturnahe Kalktrockenrasen - hier oft besondere Bestände mit bemerkenswerten Orchideen), feuchte Hochstaudenbereiche und Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald nach Anhang I der FFH – Richtlinie.

 

 

 

 

Seit Aufgabe des Truppenübungsplatzes und später der traditionellen Schafhutung unterliegen die Offenlandflächen zunehmend der Sukzession und Verfilzung. Gerade die nach Anhang I der FFH-Richtlinie wertvollen Offenlandlebensräume wie z.B. die naturnahen Kalk-Trockenrasen sind durch die fortschreitende Verfilzung, Verbuschung und auch Bewaldung bedroht. 

Das Ziel des laufenden Beweidungsprojektes ist es auf den der Sukzession unterworfenen Offenlandflächen schrittweise die Verfilzung der Halbtrockenrasen sowie die aufkommende Gehölzvegetation zurückzudrängen und dadurch die Lebensräume der wertvollen Offenlandarten für die Zukunft zu sichern.

 

 

 

 

 

 

  

            Bienenragwurz

 Bereits seit Herbst 2009 läuft begleitend zum Projekt ein Monitoring, welches einerseits der Erfolgskontrolle sowie zur gezielten Steuerung der Beweidung dienen soll. 

Beweidungsfläche im Winter 2010/2011

 

Beweidungsfläche im Frühjahr 2011

Neuntöter

Natürlich gab und gibt es, wie sicher zu jedem Projekt, auch wenige negative Stimmen. Vor allem eine angebliche Ausgrenzung von Wanderern von der Rödelfläche war hier der Hintergrund.

Koniks

Diese Argumentation ist jedoch völlig haltlos, da eine Begehung aufgrund der geltenden Rechtsverordnung zum Naturschutzgebiet „Tote Täler“ (http://www.lvwa-natur.sachsen-anhalt.de/burgen/fraburgw.htm) außerhalb bestehender Wege verboten ist, aber andererseits auch ein „Weg“ zur Querung des Gebietes aus der Weidefläche ausgegrenzt wurde.

Helmknabenkraut

Neues zum Projekt:

Vortrag im Rahmen eines Workshops 2011 - Verbesserung des Erhaltungszustandes von Kalkmagerrasen durch standortangepasste Beweidungskonzepte im NSG Tote Täler bei Freyburg

Konik  (besendert)

 

Besucherplattform mit Infos zum Projekt

Rödel besser mit Schafen beweiden?

Andere sind der Meinung, dass die Beweidung des Rödelplateaus mit Schafen und Ziegen erfolgen sollte. Die für die Ganzjahresbeweidung notwendige Einzäunung stelle einen Schritt rückwärts dar. Leider sehen diese Leute nicht, dass  für ein Schutzgebiet von solcher Bedeutung (NSG, FFH) nicht der Tourismus und die privaten Interessen Einzelner im Vordergrund stehen. Wäre die Beweidung in den letzten Jahren erfolgreich und abgesichert gewesen, wäre dieser aufwendige Schritt die Beweidung umzustellen sicher nicht notwendig gewesen?!

Ich habe den Inhalt eines entsprechenden Artikels in der Tagespresse, insbesondere in Hinsicht auf den Sinn des Beweidungsprojekts, nicht wirklich verstanden. Geht’s im NSG und FFH-Gebiet um Politik oder Naturschutz???    Artikel

Konik bei der Arbeit

 

Fraßspuren an unerwünschtem Gehölzaufwuchs - so soll es sein!

 

.... und mit dem Nachwuchs klappt es offensichtlich auch.

 

Weidefläche im Dezember 2011

Tafel zur Erklärung des Beweidungsprojekts im Bereich Aussichtsplattform!

Tafel zur Aufklärung im Eingangsbereich der Beweidungsfläche.

Die Erklärungen, insbesondere die Verhaltensregeln,  sind zwar schön gedacht, doch eine große Anzahl von Besuchern schert sich nicht um Regeln. Die Weidetiere werden direkt aufgesucht und gefüttert. Die Begehung kreuz und quer über die Beweidungsfläche ist an der Tagesordnung. 

Friedlich weidende Koniks

 

Koniks 2012

Weidefläche  2012 - die Koniks haben`s im Griff!

 

   

Nachwuchs 2012

 

Neuer Lebensraum!!!

 

Konik mit Nachwuchs

 


 2. Beweidungsprojekt „Zeitzer Forst“

Wie auch beim Rödel wurden die betreffenden Flächen seit Beginn der 50er Jahre durch die Westtruppen der damaligen sowjetischen Streitkräfte als Truppenübungsplatz genutzt. Der heute von weiten Offenlandbereichen geprägte Teil des Zeitzer Forstes verdankt seine wertvollen Graslandschaften vor allem der jahrelangen Befahrung mit Militärfahrzeugen (Panzern ect). Seit Herbst 2009 werden größere Offenlandbereiche im Norden des Zeitzer Forstes ganzjährig im Rahmen eines Beweidungsprojektes gepflegt.  

Koniks auf Beweidungsfläche

 

Weidefläche

 

   

Koniks

 


 Mehr zum Gebiet und Beweidungsprojekt findet Ihr auf der speziellen Hompage zum Zeitzer Forst:

http://www.zeitzer-forst.info  (zur Zeit nicht erreichbar -Warum?)

Mehr zum FFH- und Vogelschutzgebiet "Zeitzer Forst" findet Ihr hier:

Standard-Datenbogen  (Momentan nicht erreichbar-02.01.2014)

Karte (Zur Zeit nicht erreichbar - 02.01.2014)

Koniks

 

 

 

Weidefläche in sehr gutem Pflegezustand

 

   

Rinder auf der Weidefläche

 


 

   

Bienenragwurz

 

..... auf der Weidefläche

 

Koniks und Wildrinder einträchtig beieinander auf der Weide!

 

Blütenreiche Offenlandfläche!

 


3. Beweidungsprojekt „Bergbaufolgelandschaft Kayna-Süd"

Das Gebiet stellt einen ehemaligen Braunkohlentagebau dar. Vor 40 Jahren war hier noch eine durch den Braunkohleabbau erzeugte "Mondlandschaft", welche für viele Menschen einen Schandfleck in unserer Landschaft darstellte. Heute befindet sich hier ein Tagebausee mit einerseits vielfältigen Freizeitmöglichkeiten und anderseits  ein Rückzugsgebiet für seltene und gefährdete Vogelarten.  Nicht ohne Grund wurde die Bergbaufolgelandschaft als EU-Vogelschutzgebiet in das europaweite Schutzgebietssystem Natura 2000 aufgenommen. Nun heißt es dieses Gebiet in seiner Strukturvielfalt zu erhalten. Ein richtiger Schritt in diese Richtung wurde mit der Ausweisung eines Teiles des Tagebaus als Vogelschutzgebiet sowie Naturschutzgebiet und nicht zuletzt durch das von der unteren Naturschutzbehörde initiierte Beweidungsprojekt getan.

Mehr zum Gebiet und Beweidungsprojekt findet Ihr auf der speziellen Homepage : http://www.naturschutzmitbiss.de/

Blick zur Ostseite des Alttagebaus

 

Blick über das Vogelschutzgebiet in Richtung Norden

 

Koniks

 

Blick über den See. Im Vordergrund eine Weidefläche.

 

Große Probleme machen die Ölweidenbestände!

 

Weidefläche mit Ölweide!

 

Die Windkraftanlagen sind dem Vogelschutzgebiet bedrohlich nah!

 
Mehr zum Vogelschutzgebiet und Naturschutzgebiet findet Ihr auf folgenden Seiten:

 

  Vogelschutzgebiet

Standard-Datenbogen, Schutz- und Erhaltungsziele und Karte (derzeit nicht erreichbar 02.01.2014)

Naturschutzgebiet

Verordnung und Karte


 4. Beweidungsprojekt "Rödel II"  - Ziegenbeweidung
 

Die steilen Hanglagen an den Westhängen des „Rödels“ (NSG „Tote Täler“) wurden bisher nur im Rahmen von Arbeitsfördermaßnahmen und teilweise durch Schafe gepflegt. Da die Hänge jedoch für die Schafbeweidung in Teilbereichen zu steil, zu schotterig und bereits zu stark verbuscht sind, nun wurde eine Ziegenstandbeweidung mit einer Größe von ca. 10 Hektar eingerichtet.  

Die Trockenrasen und Pionierfelsfluren im Unteren Unstruttal, wie hier bei Freyburg, zählen zu den naturschutzfachlich sehr wertvollen Offenlandlebensräumen. Sie sind durch zahlreiche Vorkommenseltener geschützter Pflanzen- und Tierarten gekennzeichnet. Durch die immer seltener werdende traditionelle Pflege dieser Standorte, verschlechtert sich in leider im größeren Bereichen der bisher teilweise gute bis sehr gute Erhaltungszustand, insbesondere durch die voranschreitende Verbuschung, Vergrasung und Verfilzung der Flächen.

Um diese auch kulturhistorisch sehr wertvollen Flächen (alte Weinbergslagen mit Trockenmauern, Steinriegeln usw.) zu erhalten bzw. wiederherzustellen, wurde das Ziegenbewetungsprojekt ins Leben gerufen.

Ziegen auf dem Naumannsberg im NSG "Tote Täler"

Die Beweidung erfolgt set Frühjahr 2012 auf drei teilweise noch einmal unterteilten Flächen in Rotation. Da Ziegen einen hohen Anteil (bis zu 60%) ihres Nahrungsspektrums aus Gehölzen decken und auch sehr „geländegängig“ sind, sollten sie der Aufgabe (Zurückdrängung des Gehölzaufwuchses) gewachsen sein. Besonders wichtig ist die Tatsache, dass die Maßnahme für die nächsten 20 Jahre abgesichert ist!

Ein großes Dankeschön an die Initiatoren!!!

 

Nun sind Sie da.....!

Der erste Teil Ziegen ist bereits auf der ersten Teilfläche unterwegs. Der  aufmerksame Beobachter kann sie bereits aufgrund ihrer überwiegend weißen Färbung  auf der Weide "leuchten" sehen.

Die Burenziege stammt aus Südafrika. Sie wird aufgrund ihres ruhigen Gemüts und ihrer geringen Kletterfreudigkeit gern in der Landschaftspflege eingesetzt. Sie ist aufgrund ihrer Herkunft ein trockenwarmes Klima gewöhnt und kann sich als guter Kletterer ohne große Probleme in den teilweise sehr steilen Hanglagen gut bewegen.

   
     
   

Ziegenweidefläche

   

 

   
   

Während der Beweidung sind die jeweiligen Einzelweiden geschlossen!

Leider sind dem Projekt gegenüber nicht alle Menschen aus dem Umfeld aufgeschlossen. Mehrfach wurden während der Aufbauphase Weidezäune sinnlos zerstört!

 

   

Burenziegen bei der "Arbeit"

   
   

Hier gibt es noch viel zu tun für die "Landschaftspfleger"!

   

Die Ziegen sind nun im September auf der fünften und damit letzten Teilfläche angekommen. Dort werden sie noch bis Ende November ihre wertvolle „Arbeit“ verrichten. Auf den vier bereits in 2012 beweideten Teilflächen kann man bereits erste Ergebnisse sehen. Die Bodenvegetation und auch die reichlich vorhandenen Gebüsche wurden stark verbissen, entlaubt und teilweise geschält. Natürlich treiben die meisten Gebüsche kurzfristig wieder aus, sie sind jedoch augrund des Verbisses in ihrer weiteren Entwicklung gehemmt oder sterben nach mehrfach wiederholtem Verbiss sogar ab.   

 
   

An der Tränke ....

 

Im Schatten ...

Bereits seit Herbst 2009 läuft begleitend zum Projekt auf dem Rödelplateau (Beweidung mit Koniks) ein Monitoring, welches sich auch auf die „Ziegenweiden erstreckt. Auch hier dient dieses Projekt der Hochschule Anhalt der Erfolgskontrolle sowie der gezielten Steuerung der Beweidung. Bei Änderungen des Erhaltungszustandes der hier betroffenen Lebensraumtypen kann somit kurzfristig auf einerseits die Besatzstärke (Anzahl der Ziegen) oder andererseits den Beweidungszeitpunkten hinsichtlich bestimmter Arten der Flora und Fauna hingewirkt werden.

Faltblatt Beweidung im NSG "Tote Täler"

   

Vor der Beweidung ....

 

... und danach.

Vorher - Nachher! So soll es sein ...!

   

Ihr schmeckt`s!

   

 

 

5. Beweidungsprojekt "Rödel III" - Ziegenweide II

Auf einer weiteren wertvollen Hangfläche innerhalb des Naturschutz- und FFH-Gebietes „Tote Täler“ wurde ein weiteres Ziegenbeweidungsprojekt ins Leben gerufen. Auf einer ca. 4 bis 5 Hektar großen überwiegend mit Halbtrockenrasen ausgestatteten Fläche weiden um die zwei Dutzend Ziegen. Ihre Aufgabe ist es den immer wieder manuell zurück geschnittenen Gehölzaufwuchs wirksam durch Verbiss zurück zu drängenHintergrund der Maßnahme ist es die naturnahen Kalktrockenrasen mit  Beständen seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten Auf den Flächen des bereits 2011 ins Leben gerufenen Projekts, kann man meiner Meinung nach bereits große Fortschritte wahrnehmen.

   

Burenziegen im Projektgebiet II

 

 

Folglich sind die Erhaltungszustände dieser Lebensräume und Arten zu schützen bzw. ist die positive Weiterentwicklung (Verbesserung des Erhaltungszustandes) sicherzustellen. Der Erhalt ist derzeit allerdings durch die sich stark ausbreitende Verbuschung akut bedroht.Durch eine Beweidung während der Vegetationsperiode kann ein großer Anteil der Biomasse abgeschöpft werden, um den Standort auszuhagern und einer Nährstoffakkumulation entgegen zu wirken.


 

 6. Beweidungsprojekt "Tagebaurestloch Pirkau"

Auf einer Restfläche des ehemaligen Braunkohle-Tagebaus Pirkau, auf welcher sich in den letzten Jahren vor der Beweidung wertvolle Biotopstrukturen mit Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten entwickelt haben, wurde durch die MIBRAG eine Ganzjahresbeweidung eingerichtet. 
Durch diese soll die Sicherung und Pflege der für den Natur- und Artenschutz bedeutsamen Fläche in dieser vom Bergbau geprägten Region im Bereich „Hohenmölsener Platte“ gewährleistet werden.
 

Beweidungsfläche

   
Tagebausee    

 Mit dem Beweidungsprojekt  sollen neben den charakteristischen Offenlandarten (wie z. B. Wachtel, Dorngrasmücke, Feldlerche, Schafstelze und Grauammer) auch Arten der halboffenen Lebensräume, wie z.B. Neuntöter, Wendehals, Wiedehopf, Brachpieper, Steinschmätzer, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen und  Sperbergrasmücke unterstützt werden.

Da das Areal über die bereits  bezeichneten  Weideflächen hinaus  auch mit einem „Restsee“ und ausgedehnten Rohbodenflächen ausgestattet ist, bietet dieses auch einen hervorragenden Lebensraum für weitere interessante Arten.  Das sind z.B. Hauben- und Zwergtaucher, Uferschwalbe, Bienenfresser, Kiebitz, Rohrweihe und Zwergtaucher.
Auch als Nahrungsfläche ist das Gebiet insbesondere für Arten wie Rot- und Schwarzmilan, aber auch den Wespenbussard, interessant.  
 

Rinderherde

 Auf der mit einem Elektrozaun gesicherten Fläche erfolgt eine Beweidung  ganzjährig und extensiv mit einer robusten Rinderrasse.

   

 

   

Rohböden mit Brutmöglichkeiten für ...

 

.... Bienenfresser und Uferschwalbe

 
   

Restsee

 

Trichter vom Ameisenlöwen

   

Uferbereich - interessant für Limikolen

 

 

 

   
   

Bereits gut durch die Beweidung entwickelter Bereich!

 


 

  Info zu andern Projekten:

Ziegenbeweidungsprojekt im Saaletal

Erfolge/Erfahrungen anderswo

 

 

 

"Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand" Charles Darwin

to Top of Page