MICHELS-NATURSCHUTZ-HOMEPAGE
Home
Aktuelles
Aktuelle Bilder
Zahlen / Fakten
Geschichte
Schutzgebiete im BLK
NATURA 2000
Artenschutz im BLK
Vogelwelt im BLK I
Vogelwelt im BLK II
Rotmilan
Kuckuck
Rabenvögel
Spatzenseite
Jahresvogel
Insekten im BLK
Einwanderer
Hornissen
Säugetiere im BLK
WOLF  NEU
Kriechtiere, Lurche
Pflanzen im BLK
Pilze im BLK
Orchideen im BLK I
Orchideen im BLK II
Landschaft im BLK
Geschichtliches
Naturschutzrecht
Windkraft/Auswirkung
Baum-/Gehölzschutz
Bergbau/Naturschutz
Forstwirtschaft I
Forstwirtschaft II
Landwirtschaft
Jagd/Sportfischerei
Eine Schande ....
Heimische Gehölze
Landschaftspflege
Beweidungsprojekte
Neophyten / Neozoen
Hof und  Garten
"Meine" Pfleglinge
Kontakt
Gästebuch
Links i.A.
Impressum


Ich zähle mit!
Noch ziehmlich dünn!!!

 Einwanderer aus südlichen Gefilden

 

  

Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) auch  2017 wieder in unserem Garten unterwegs!

 Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum) 

Das  Taubenschwänzchen ist ein ausgesprochener Wanderfalter, der in Mitteleuropa den Winter meist nicht übersteht. Die Falter wandern im Frühjahr über die Alpen nach Mitteleuropa und sogar noch weiter nach Norden.

Er saugt wie ein Kolibri vor den Blüten in der Luft stehend Nektar, wie auf den nachfolgenden Bildern gut zu erkennen ist. Dabei wird der etwa körperlange Rüssel ausgerollt und in die Blütenkelche eingeführt. 

   

.... an Sommerflieder in unserem Garten

   
   
     

 

   
     
   
     
   
     

   

     

 

   

2015

 

2015

 

       
   

2013

   

 


Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) 

Die Blaue Holzbiene ist die größte einheimische Bienenart. Sie erreicht eine Körperlänge von 20,0 bis 28,0 Millimeter.

Ihr Hauptverbreitungsgebiet erstreckt sich über Südeuropa. Bei uns in Mitteleuropa ist sie eigentlich fast nur in Baden-Württemberg verbreitet. Sie liebt Lebensräume mitentsprechenden Nistmöglichkeiten (Totholz), so z.B. Streuobstwiesen und  Gärten.

Sie ist eine solitär lebende Bienenart. Das Weibchen legt einen bis zu 30 Zentimeter tiefen Gang in Totholz, hier auf den nachfolgenden Bildern ist es ein Stumpf von einem Apfelbaum in Kirchscheidungen, für die Brutzellen an.

In die bis zu 15 Brutzellen, welche an einem langen Gang angelegt werden, wird nur je ein Ei gelegt. Die geschlüpften Larven ernähren sich von einem Nahrungsvorrat , welcher aus einem Pollen- und Nektarbrei besteht.

Die neue Generation überwintert an geschützten Stellen.  

       
         
   
     

 

.... inspiziert einen toten Artgenossen.

   

   

Der Anfang für den Gang ist gemacht!

   
     

 

 
   
     
   

Holzbiene schaut aus dem Gang.

   
   
     

 

 

 Alle Bilder auf Privatgrundstücken in Kirchscheidungen und Golzen (2013). Auch 2014, 2015, 2016 und 2017 waren bzw.  sind sie wieder da!

"Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand" Charles Darwin

to Top of Page