MICHELS-NATURSCHUTZ-HOMEPAGE
Home
Aktuelles
Aktuelle Bilder
Zahlen / Fakten
Geschichte
Schutzgebiete im BLK
Artenschutz im BLK
Vogelwelt im BLK I
Vogelwelt im BLK II
Rotmilan
Kuckuck
Rabenvögel
Spatzenseite
Jahresvogel
Insekten im BLK
Hornissen
Säugetiere im BLK
WOLF  NEU
Kriechtiere, Lurche
Pflanzen im BLK
Pilze im BLK
Orchideen im BLK I
Orchideen im BLK II
Landschaft im BLK
Geschichtliches
Naturschutzrecht
Windkraft/Auswirkung
Baum-/Gehölzschutz
Bergbau/Naturschutz
Land-/Forstwirtsch.
Jagd/Sportfischerei
Eine Schande ....
Heimische Gehölze
Landschaftspflege
Beweidungsprojekte
Neophyten / Neozoen
Hof und  Garten
"Meine" Pfleglinge
Kontakt
Gästebuch
Links i.A.
Impressum


Ich zähle mit!
Noch ziehmlich dünn!!!

 

Hornisse (Vespa grabro)

Hornissen sind eine Gattung der Hautflügler aus der Familie der sozialen Faltenwespen (Vespidae). Die in Mitteleuropa bekannteste Art ist die Hornisse (Vespa grabro). In Deutschland ist die Hornisse eine nach der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt, dass heißt benutzte/bewohnte Nester dürfen nicht vernichtet werden. Über Ausnahmeregelungen können die zuständigen Naturschutzbehörden (im BLK die UNB in der Kreisverwaltung) Auskunft erteilen.

Mit der Hornisse "Auge in Auge" - wirklich gefährlich ist sie nicht!

   

Die Hornissen beißen die Rinde auf und bedienen sich an dem austretendem Saft!

 

Bevorzugt werden Flieder, Weide und Esche angeflogen, aber auch andere saftreiche Gehölze werden aufgesucht!

   
     
   
     

Oft gibt es Streit ......

   

.... doch dann sitzt man einträchtig beieinander!

   

 Interessantes zu den Hornissen:

www.vespa-crabro.de  - Echt informative Seite!!!

 

Die zehn häufigsten Fragen zu Hornissen - super beantwortet!

www.hornissenschutz-bs.de

Hornissenschutz Braunschweig 

 

hier zur Hauptseite der AG Hornissen, Wespen und Hummeln (NABU Braunshweig)

 

   

Ein neuer "Anbiss" und der Saft des Flieders ist verfügbar.

 

   

Ausgeräubertes Hornissenerdnest

(Wurzelbereich Haselnussstrauch)

   
   

Der Flieder wird regelrecht "geringelt". Der "Schaden" hält sich jedoch in Grenzen.

 

Den Hornissen sei es gegönnt!

"Drei auf einen Streich".

   

   

 Jagende oder sammelnde Hornissen, welche sich nicht im Nahbereich ihres Nestes bewegen, stechen nur, wenn sie gequetscht werden. In Nestnähe verhält sich das anders. Dort verteidigen Hornissen ihr Nest. Der Verteidigungsbereich liegt im Normalfall zwischen zwei und sechs Metern. Werden die Hornissen oft hintereinander gestört, erweitert sich dieser Radius. Im Nahbereich des Nestes sollte man hektische Bewegungen und Erschütterungen wie Rasenmähen auf jeden Fall vermeiden.

Hornisse nimmt am Gartenteich Wasser auf.

   

 

   

 

   

Ein Singvogelnistkasten dient als Neststandort.

 

Der Nistkasten ein paar Wochen später!

   
   

 

 

       
         
       
         
   
     
   

.... erst mal Wasser "tanken"!

 

... und noch eine süßen "Snack".

       

.... sie lassen sich den Apfel schmecken! (2015)

       

 

"Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand" Charles Darwin

to Top of Page