MICHELS-NATURSCHUTZ-HOMEPAGE
Home
Aktuelles
Aktuelle Bilder
Zahlen / Fakten
Geschichte
Schutzgebiete im BLK
Artenschutz im BLK
Vogelwelt im BLK I
Vogelwelt im BLK II
Rotmilan
Kuckuck
Rabenvögel
Spatzenseite
Jahresvogel
Insekten im BLK
Hornissen
Säugetiere im BLK
WOLF  NEU
Kriechtiere, Lurche
Pflanzen im BLK
Pilze im BLK
Orchideen im BLK I
Orchideen im BLK II
Landschaft im BLK
Geschichtliches
Naturschutzrecht
Windkraft/Auswirkung
Baum-/Gehölzschutz
Bergbau/Naturschutz
Land-/Forstwirtsch.
Jagd/Sportfischerei
Eine Schande ....
Heimische Gehölze
Landschaftspflege
Beweidungsprojekte
Neophyten / Neozoen
Hof und  Garten
"Meine" Pfleglinge
Kontakt
Gästebuch
Links i.A.
Impressum


Ich zähle mit!
Noch ziehmlich dünn!!!

 

Landschaftspflege

  

Koniks auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz

 Landschaftspflege, was ist das eigentlich ?

Die Landschaftspflege hat die Aufgabe, die ökologische und landschaftliche Vielfalt zu erhalten und zu entwickeln. Sie umfasst insbesondere alle Maßnahmen zur Sicherung, Pflege und Neuanlage naturnaher Lebensräume für heimische Pflanzen- und Tierarten. Sie erstreckt sich ferner auf die Pflege und  Renatierung bei Schäden an Naturhaushalt und Landschaftsbild (Natur-Lexikon-www.umweltdatenbank.de).

Bei WIKIPEDIA gibt es noch eine interressante andere sogenannte metaphorische Verwendung des Begriffs!

Im übertragenen Sinne werden in Politik und Wirtschaft mit „Landschaftspflege” auch fragwürdige Zuwendungen an Entscheidungsträger bis hin zur Korruption bezeichnet, da es sich in diesem Fall um Angelegenheiten in der so genannten politischen Landschaft handelt.

Einige Landwirte bzw. Landwirtschaftsbetriebe tragen durch Maßnahmen der Landschaftspflege im erheblichen Maße für die Erhaltung unserer Kulturlandschaft bei. Besonders hervorzuheben sind die Landwirtschaftsbetriebe die durch die Haltung von Schafen und Ziegen (neuerdings auch Pferden - Koniks) die Erhaltung wertvoller und in ihrem Fortbestand bedrohter Biotoptypen, wie unsere orchideenreichen Halbtrockenrasen, ermöglichen. Aber auch die maschinelle Mahd ist für bestimmte Lebensräume wie z.B. die Flachlandmähwiesen eine gute Alternative bzw. "lebensnotwendig".

blütenreiche Flachlandmähwiese

Danke (den immer weniger werdenden) für Ihr Engagement!

Andere Landwirte machen leider das Gegenteil!

(schau hier) 

  

Beispiele für die Notwendigkeit einer kontinuierlich durchgeführten Landschaftspflege:

 

   

 stark verbuschter orchideenreicher Halbtrockenrasen im NSG "Forst Bibra"

 

.... und im NSG "Trockenrasenflächen bei Karsdorf"

 

   

und noch einmal der Bereich "Trockenrasenhänge bei Karsdorf"

 

sowie auf dem "Balgstädter Hohn" (Hayn)

  

Landschaftspflege mit Schafen
 

Ein immer seltener werdendes Bild!

 

   

Schafe auf Halbtrockenrasenflächen

 


 

Schafbeweidung auf dem "Schafberg" bei Zscheiplitz (FFH-Gebiet)

 

Schafbeweidung auf dem "Schafberg" bei Zscheiplitz

 

   

.... auf Grünland

 

.... in einer Streuobstwiese

 

   

Gehölzverbiss

 

Die "Schwarzköpfigen" auf dem Schafberg bei Zscheiplitz (FFH-Gebiet).

Landschaftspflege mit Ziegen
 

   

Ziegen  auf verbuschten Halbtrockenrasenhängen

 


 

   


 


 

Landschaftspflege mit Pferden (Koniks)

Koniks

Das Konik ist eine Nachfahre der „Tarpane“, einer Unterart, die den Wildpferden sehr nahe stand. Die „Koniks“, als robuste Hauspferd-Rasse wird auf den Weideflächen im Burgenlandkreis ganzjährig in freier Natur gehalten. In Notzeiten wird natürlich zugefüttert. Pferde sind bezüglich ihrer Nahrungszusammensetzung auf Gräser spezialisiert und fressen auch solche, die von anderen Weidetieren, wie z.B. den Schafen, verschmäht werden. Das können zum Beispiel Schilf und Reitgras sein. Selbst überständiges und strohiges Gras wird als Futter nicht verschmäht. Während der Winterzeit Knabbern sie gerne junge Zweige von Bäumen und Sträuchern oder scharren mit ihren Hufen Futter auf dem Erdboden frei. Die Pferde sind hinsichtlich der Zusammensetzung ihrer Nahrung wenig anspruchsvoll. Doch da und dort bleiben Bereiche stehen, die die Pferde  belassen und nicht herunter fressen. Günstig ist es, wenn eine Mischbestand von Pferden und Rindern auf der Beweidungsfläche steht. Dann werden solche Bereiche von den Rindern verbissen. Leider  sind die Mischbestände nicht überall vertreten.

   


 


 

.... mit Nachwuchs.

 

Landschaftspflege mit Rindern 

Rinder können aufgrund der Beschaffenheit der entsprechenden Lebensräume nicht überall eingesetzt werden. Gute Erfahrungen gibt es jedoch bereits bei den Beweidungsprojekten im "Zeitzer Forst" und in der Bergbaufolgelandschaft Kayna-Süd. Im Bereich "Rödel" sind die Wildrinderassen bisher nicht zum Einsatz gekommen.

 

Grünlandbewirtschaftung mit Galloways

  

Landschaftspflege maschinell

 

   

.... mit Balkenmäher gepflegte Orchideenwiese bei Bad Bibra

 


 

.... und bei Laucha

  

Landschaftspflege manuell

 Diese Art der Pflege kommt insbesondere im Rahmen von Arbeitsfördermaßnahmen (MAE, ABM ect.) sowie durch ehrenamtlich tätige Kräfte oder bei Fördermaßnahmen im Naturschutzbereich in Betracht.
 

   

.... verbuschter und vergraster Halbtrockenrasen

 

.... von Hand gepflegter Halbtrockenrasen (im Vordergrund noch ungepflegt)

  

   

.... stark verbuschter Halbtrockenrasen

 

.... von Hand gepflegter Halbtrockenrasen

 

   

.... verbuschter und vergraster Halbtrockenrasen

 

.... von Hand gepflegter Halbtrockenrasen

 

   

....hier im Rahmen einer MAE-Maßnahme

 


  

   

.... im Nahbereich von Laucha

 

.... im Forst Bibra bei Krawinkel

 

   

.... an den Trockenhängen bei Karsdorf

 

.... auf dem Balgstädter Hohn

 

 

 

"Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand" Charles Darwin

to Top of Page