MICHELS-NATURSCHUTZ-HOMEPAGE
Home
Aktuelles
Aktuelle Bilder
Zahlen / Fakten
Geschichte
Schutzgebiete im BLK
Artenschutz im BLK
Vogelwelt im BLK I
Vogelwelt im BLK II
Rotmilan
Kuckuck
Rabenvögel
Spatzenseite
Jahresvogel
Insekten im BLK
Hornissen
Säugetiere im BLK
WOLF  NEU
Kriechtiere, Lurche
Pflanzen im BLK
Pilze im BLK
Orchideen im BLK I
Orchideen im BLK II
Landschaft im BLK
Geschichtliches
Naturschutzrecht
Windkraft/Auswirkung
Baum-/Gehölzschutz
Bergbau/Naturschutz
Land-/Forstwirtsch.
Jagd/Sportfischerei
Eine Schande ....
Heimische Gehölze
Landschaftspflege
Beweidungsprojekte
Neophyten / Neozoen
Hof und  Garten
"Meine" Pfleglinge
Kontakt
Gästebuch
Links i.A.
Impressum


Ich zähle mit!
Noch ziehmlich dünn!!!

 

Heimische Orchideen im Burgenlandkreis

 

Frauenschuh

 

Im Burgenlandkreis, insbesondere im Bereich der Triaslandschaft an Saale und unterer Unstrut, kommt eine Vielzahl von heimischen Orchideen vor. Diese besiedeln überwiegend Halbtrocken­rasen und Wälder, aber auch Sekundärbiotope (wie z.B. Kalksteinbrüche und ehemalige Braunkohlentagebaue).

   

 Dreizähniges Knabenkraut

 


 

   

 Dreizähniges Knabenkraut

 


 

 Dreizähniges Knabenkraut

 Ich möchte mich in meinen Ausführungen auf die im ehemaligen Landkreis Nebra (Nordwestteil des Burgenlandkreises) vorkommenden Arten beschränken. Die Orchideen bilden eine Pflanzenfamilie mit weltweit über 20 000 Arten. In Europa kommen etwas mehr als 200 Arten vor. Davon sind in Deutschland etwa 60 Arten, in Sachsen-Anhalt 45 Arten heimisch. Die in Deutschland vorkommenden Orchideenarten sind gemäß der Bundesartenschutz­verordnung streng geschützt. Die heute in Mitteleuropa vorzufindenden natürlichen Lebensräume sind erst durch die Einwirkungen des Menschen, durch Waldrodung, Ackerbau, Viehhaltung und Bergbau entstanden.

 

   

Bocksriemenzunge

 

 

 

Bocksriemenzunge

 

   

Händelwurz

 


 

Die vormals bewaldete Naturlandschaft wurde, bis auf wenige Restvorkommen in meist unzugänglichen oder für eine Nutzung uninteressanten Bereichen, in unsere heutige Kulturlandschaft umgewandelt. Die heute in Mitteleuropa vorzufindenden natürlichen Lebensräume sind erst durch die Einwirkungen des Menschen, durch Waldrodung, Ackerbau, Viehhaltung und Bergbau entstanden. Die vormals bewaldete Naturlandschaft wurde, bis auf wenige Restvorkommen in meist unzugänglichen oder für eine Nutzung uninteressanten Bereichen, in unsere heutige Kulturlandschaft umgewandelt. Aber auch heute noch werden durch Intensivierung der Land- und Forstwirtschaft, insbesondere durch Düngung, Entwässerung von Feuchtbiotopen, durch unterbleibende Nutzung von Mittel- und Niederwäldern bzw. Umwandlung und somit Überführung in Hochwälder, aber auch durch die Aufgabe der Nutzung vieler Offenlandbereiche, insbesondere auch von Halbtrockenrasen, wertvolle Lebensräume unserer heimischen Orchideenzerstört.

 

   

Nestwurz

 


 

   

Bleiches Waldvöglein

 


 

   

Bleiches Waldvöglein

 

Rotes Waldvögelein

  

Im südwestlichen Burgenlandkreis vorkommende bzw. erloschene Arten

Nr.

Deutscher Name

Wissenschaftlicher Name

Vorkommen

Blütezeit

1

Frauenschuh

Cypripedium calceolus

X

M5-M6

2

Rotes Waldvöglein

Cephalanthera rubra

X

E6-E7

3

Langblättriges Waldvöglein

Cephalanthera longifolia

X

M5-M6

4

Bleiches Waldvöglein

Cephalanthera damasonium

X

M5-E6

5

Kleinblättrige Sitter

Epipactis microphylla

X

M6-M7

6

Braunrote Sitter

Epipactis atrorubens

X

M6-M7

7

Breitblättrige Sitter

Epipactis helleborine

X

M6-E7

8

Schmallippige Sitter

Epipactis leptochila

X

M7-A8

9

Müllers Sitter

Epipactis muelleri

X

M6-E7

10

Großes Zweiblatt

Listera ovata

X

M5-A7

11

Nestwurz

Neottia nidus-avis

X

M5-E6

12

Herbstwendelorchis

Spiranthes spiralis

X

A8-M10

13

Weiße Waldhyazinthe

Platanthera bifolia

X

M5-M7

14

Grünliche Waldhyazinthe

Platanthera chlorantha

X

M5-E6

15

Große Händelwurz

Gymnadenia conopsea

X

A6-E8

16

Honigorchis

Herminium monorchis

X

M6-E7

17

Fliegen-Ragwurz

Ophrys insectifera

X

A5-E5

18

Spinnen-Ragwurz

Ophrys sphecodes

X

E4-E6

19

Kleine Spinnenragwurz 

 Ophrys araneola

 X

 E4-A5

20

Hummel-Ragwurz

Ophrys fuciflora

erloschen

E5-E6

21

Bienen-Ragwurz

Ophrys apifera

X

M6-M7

22

Brand-Knabenkraut

Orchis ustulata

X

A5-E7

23

Dreizähniges Knabenkraut

Orchis tridentata

X

M5-M6

24

Purpur-Knabenkraut

Orchis purpurea

X

A5-M6

25

Helm-Knabenkraut

Orchis militaris

X

A5-A6

26

Stattliches Knabenkraut

Orchis mascula

X

M5-M6

27

Blasses Knabenktaut

Orchis pallens

X

M4-M5

28

Geflecktes Knabenkraut

Dactylorhiza maculata

X

M6-E7

29

Fuchssches Knabenkraut

Dactylorhiza fuchsii

X

M6-E7

30

Breitblättriges Knabenkraut

Dactylorhiza majalis

X

A5-M6

31

Bocksriemenzunge

Himantoglosssum hircinium

X

E5-M6

Angaben ohne Gewähr ! 

Das Vorkommen der Orchideen ist insbesondere abhängig vom Vorhandensein eines für die einzelnen Arten spezifischen Wurzelpilzes, der es ihren Samen erst ermöglicht, an diesem Ort zu keimen und zu wachsen. Die Orchideensamen sind im Gegensatz zu anderen Pflanzensamen nicht mit einem Nährgewebe ausgestattet. Der Wurzelpilz führt dem Keimling wichtige Aufbaustoffe zu. Die Symbiose (Lebensgemeinschaft) einer Pflanzenwurzel mit einem Pilz wird Mykorrhiza genannt. Sie ermöglicht es den Orchideen, bei ungünstigen Lebensbedingungen für mehrere Jahre heterotroph (sich nicht selbständig ernährend) zu existieren. Einige Arten, wie die Saprophyten (Pflan­zen ohne Blattgrün) z.B. der Nestwurz sind während ihres gesam­ten Lebenszyklus auf den Symbiosepilz angewiesen, andere Arten werden in ihrem Entwicklungsverlauf vom Pilz unabhängig.

 

Fliegenragwurz

 

   

Fliegenragwurz

 


Die Arterhaltung der heimischen Orchideen erfolgt im wesentlichen über zwei Metho­den: Vermehrung mittels Knollen und Rhizomen oder Fortpflanzung mittels Samen. Fast alle Orchideen sind für die Bestäu­bung ihrer Blüten auf Insekten angewiesen. Um diese anzulocken, sind verschiedene Strategien entwickelt worden. Seltener ist die Selbstbestäubung, die bei einigen Arten regel­mäßig und bei anderen gelegentlich auftritt. Durch die Insektenbestäubung kommt es auch zu Bastardierungen. Als Beispiel hierfür sind die im Burgenlandkreis vorkommenden Kreuzungen von Stattlichem Knabenkraut mit Bleichem Knabenkraut, Helm- mit Purpurknabenkraut oder zwischen verschiedenen Ragwurzarten zu nennen. Alle Orchideen besitzen 6 Blütenhüllblätter. Die drei äußeren Blütenhüllblätter sind gleichförmig gestaltet (Sepalen).

Spitzorchis

 Von den drei inneren Hüllblättern (Petalen) ist eines zu einer Lippe geformt, das am Ende oft mit einem nektarreichen Sporn versehen ist. Im Gegensatz zu den Lilien, die 6 Staubblätter ausbilden, findet sich bei den Orchideen - von wenigen Ausnahmen abgesehen - nur ein fruchtbares Staubblatt. Der Griffel ist mit dem Staubblatt verwachsen und stellt eine Fortsetzung des unterständigen Fruchtknotens dar. Sitzt nun ein Insekt auf die bequeme Lippe, wird es dazu verleitet, in den Sporneingang hineinzukriechen, um den süßen Saft des Nektars zu erreichen. Dabei berührt es die klebrige Narbe des Griffels dicht über dem Sporneingang. An seinen Kopf heften sich zwei klebrige Pakete mit Pollen, die aus zwei an den Staubblättern sitzenden Staubbeuteln (Antheren) stammen. Fliegt das Insekt fort, stößt es seinen Kopf mit den Pollenpaketen an die weibliche Narbe der nächsten Orchidee. Nach Abwurf der Samen erfolgt die Weiterentwicklung erst nach einer Infektion mit bestimmten Pilzen, mit denen die Orchideen eine Lebensgemeinschaft (Symbiose) eingehen. Den Winter überdauern die Orchideen oft in einer Knolle, in der die Nährstoffe gespeichert werden. 

   

Helm-Knabenkraut

 


 

   

Helm-Knabenkraut

 


 

Pflege und Erhaltung

Durch intensive Nutzung und Nutzungsänderung sind viele für die Pflanzenwelt bedeutsame Biotope für immer verloren gegangen bzw. umgestaltet und damit entwertet worden. Der Fortbestand der Orchideenvorkommen ist heute nur durch einen konsequenten Schutz und die Erhaltung ihrer Lebensräume zu sichern. Die Ausweisung von Schutzgebieten, wie Naturschutzgebieten, flächenhaften Naturdenkmalen oder geschützten Landschaftsbestandteilen, reicht zur Erreichung dieses Zieles nicht aus. Vielmehr ist es erforderlich, das die extensiven Nutzungsformen der betreffenden Flächen, insbesondere die Schafhutung oder wo realisierbar eine einschürige Mahd erhalten bzw. wieder aufgenommen werden.

 

   

Bleiches Knabenkraut

 


 

Bleiches Knabenkraut

Dies ist jedoch heute unter dem Gesichtspunkt der „knappen Kassen„ bei Bund, Land und Kommunen und insbesondere der Förderpolitik im Land Sachsen-Anhalt nur mit großen Anstrengungen seitens aller Beteiligten leider nur teilweise bzw. gar nicht erreichbar. So ist z.B. der Vertragsnaturschutz innerhalb von ausgewiesenen Naturschutzgebieten, aufgrund der seitens der EU an die Vergabe der Gelder gesetzten Prämissen, nur eingeschränkt möglich. Das heißt, dass die Orchideen durch die entsprechenden Verordnungen innerhalb dieser Gebiete zwar den besten gesetzlichen Schutz vor Eingriffen von Außen erfahren, die Lebensräume sich jedoch aufgrund des bestehenden Pflegenotstandes negativ entwickeln.

   

Stattliches Knabenkraut

 


 

Stattliches Knabenkraut

 

Purpur-Knabenkraut

 

   

Purpur-Knabenkraut

 


 


 

   

Purpur-Knabenkraut

 


 


Die notwendigen Pflegemaßnahmen sind dem Vegeta­tionsrhythmus der entsprechenden Orchideenarten anzupassen. Dies erfordert in der Praxis viel Einfühlungsvermögen seitens der die Pflege vollziehenden Landwirte und anderen Landschaftspfleger. Teilweise werden Flächen mit hohem Aufwand durch ehrenamtliche Kräfte, wie z.B. dem NABU, Regionalverband „Unteres Unstruttal„ e.V. oder dem Arbeitskreis "Heimische Orchideen" e.V. in Handarbeit (Entbuschung, Mahd und Beräumung der Flächen) gepflegt. Insbesondere sind die Standorte von negativen Beeinflussungen des Wasserhaushaltes, von Nährstoffzufuhr und Beschattung freizuhalten. Wie nachfolgende Bilder zeigen sollen sind es nicht Eingriffe in die entsprechenden Lebensräume oder die fehlende Pflege allein, die die Orchideen dezimieren. Oft ist es die gezielte Entnahme seltener Arten oder Bastarde durch Personen denen wahrscheinlich jeglicher Sachverstand fehlt oder auch „Spezialisten", welche diese für spezielle Zwecke nutzen.

 

       

Purpurknabenkraut

 


 


 

   

Purpur-Knabenkraut

 


 

   

Die Knolle ist weg!!!

 

Zur Dummheit kommt noch Unvermögen. Mehrere Knollen wurden beim

Ausgraben beschädigt!

   

 

Insgesamt wurden hier ca. 20 Knabenkräuter ausgegraben!

  

Hybriden von Helm- und Purpurknabenkraut

   


   

 

 

 

   
Brandknabenkraut   Bilder von einem guten Freund (gescannt)

 

   

Steifblättriges Knabenkraut

   

Spinnenragwurz (siehe auch Heimische Orchideen II)

 

"Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand" Charles Darwin

to Top of Page