Artenschutz im Burgenlandkreis

Naturschutz und Artenschutz

Die Begriffe Naturschutz und Artenschutz werden häufig synonym verwendet. Der Naturschutz stellt jedoch die übergeordnete Kategorie und der Artenschutz nur eine Teilaufgabe des Naturschutzes dar.

 

Übrigens hat die Weltnaturschutzunion IUCN eine Rote Liste der bedrohten Arten erstellt. Demnach sind über 35.500 Arten weltweit vom Aussterben bedroht. Darunter 26 Prozent aller Säugetiere, 14 Prozent der Vögel und 40 Prozent der Amphibien.                                                  Quelle: BMU 2021

Langohren im Winterquartier bei Freyburg

 

Man glaubt für gewöhnlich, es gebe keine Steigerungsform von tot. Diese gibt´s aber doch: ausgestorben. 

Martin Kessel (Dt. Schriftsteller, 1901 – 1990)

Für ausgerottete Arten gibt es kein Zurück – sie sind für immer verloren und für kein Geld der Welt nachzubilden. „Wir sollten jedes kleinste Stückchen der Artenvielfalt als unschätzbar wertvoll erhalten, während wir lernen damit umzugehen und zu verstehen, was es für die Menschheit bedeutet.“

EDWARD O. WILSON,  amerikanischer Entomologe

Artenschutz ist natürlich ein sehr breites Thema. Hier nur ein kleiner Ausschnitt, vor allem zum „Tierartenschutz“!

 

Zur Thematik Artenschutz siehe auch meine weiteren Seiten:

Vögel und Fledermäuse

Mit einer artenschutzgerechten Sanierung von ungenutzten Trafohäusern und Wassertürmen lassen sich eine Vielzahl von Brut- und Lebensstätten für die Vogelwelt herrichten. Durch die Erhaltung oder Neuerrichtung von geeigneten Gebäuden, die Sicherung und den Ausbau von  Dachräumen, die Sicherung und Verbesserung (Ausstattung) von natürlichen Höhlen, Stollen, Kellern, ehemaligen Luftschutzbunkern aber auch durch die Herstellung künstlicher Stollen werden Winter- und Sommerquartiere unserer heimischen Fledermäuse erhalten, verbessert oder neu geschaffen. 

Im Burgenlandkreis haben derartige Projekte mittlerweile Tradition. Im Rahmen von Fördermittelprojekten und Kompensationsmaßnahmen aber auch durch ehrenamtliches Engagement sind bereits eine Vielzahl von Maßnahmen erfolgt. Leider ist vor allem die Umsetzung von Fördermittelprojekten durch die bereits chronische Unterbesetzung der unteren Naturschutzbehörde nicht mehr möglich!

Hier einiges zu praktischen Maßnahmen im Burgenlandkreis:

Vorweg ein paar Zahlen:

Unter anderem wurden im Burgenlandkreis, meist unter Regie der UNB

  • mind. 74 Trafohäuser
  • 7 Wassertürme
  • mind.  33 Bunker/Höhlen/Keller/Luftschutzkeller
  • und mind. 7 sonstige Gebäude etc.

hergerichtet! (Stand 12/2018)

In vielen Kirchen durften mit Einverständnis der Verantwortlichen Nistkästen für Turmfalke und Schleiereule eingebaut werden. 

1. Höhlen, Stollen und Bunker

Es wird gesagt, dass der Burgenlandkreis zu den fledermauskundlich wichtigsten Landschaftsräumen in Sachsen-Anhalt zählt. Die Vorkommen einer Vielzahl von seltenen und gefährdeten Fledermausarten begründet sich vor allem in der Strukturvielfalt des Gebietes und dem Zusammenspiel zwischen geeigneten Jagdlebensräumen sowie dem Vorhandensein geeigneter Sommer- und Winterquartiere. Der überwiegende Teil unserer heimischen Fledermäuse überwintert in frostfreien untertägigen Quartieren wie Kellern, Stollen und Bunkern.

Daher liegt das Augenmerk neben der Erhaltung bekannter Sommerquartiere bei der Sicherung, Ausgestaltung (Schaffung von Hangplätzen, Verbesserung der klimatischen Verhältnisse) und ggf. Öffnung vorhandener Höhlen/Stollen und ehemaliger Bunkeranlagen.

gesicherter Kalksteinstollen (Fledermauswinterquartier)
Kleine Hufeisennase im Winterquartier
Tagesbruch
Tagesbruch - Einflug der Fledermäuse vor der Sicherung.....
2015/2016 wurde das Objekt mit Fördermitteln gesichert.
Bunker vor der Erstsicherung.
Über Kompensation gesicherte Fledermauswinterquartiere: ehemaliger GUS-Bunker
Zweite Sicherung nach Aufbruch des Bunkers!
Hier mal wieder aufgebrochen-2019
... und hier noch ein weiterer Stollen!
Langohren im Sommerquartier in einem gesicherten Bunker !
Kleine Hufeisennase im Winterquartier (Stollen)
über Fördermittel gesicherter Stollen im Buntsandstein
im Rahmen einer Kompensation gesicherter GUS-Bunker
Fledermaus-Winterschlafstein
Mops nutzt Winterschlafstein
Mopsfledermaus
... in gesichertem Bunker.
Höhle bei Freyburg vor der Sicherung
Gesichert 2013/2014 mit Fördermitteln der EU und des Landes.
Jetzt sollte erst mal nichts mehr passieren. Die Zeit eines gefahrvollen Einflugs für die Bewohner ist nun vorbei!
Ehemaliger Kalksteinabbau unter Tage
gesicherter Eingangsbereich
Die Eingänge der Kalksteinstollen wurden bereits Anfang der 90er Jahre gesichert und seitdem unzählige Male aufgebrochen!
Auch die Schilder halten Niemanden davon ab in die Stollen einzudringen!
Die Stollen sind teilweise stark verbrochen.
Mopsfledermäuse
...nochmal Mops?
Braunes Langohr
Gesicherter Höhleneingang in unterirdischen Stollen
...mit Hangplätzen ausgestatteter Bunker
2011 - Gesichertes Winterquartier in Buntsandsteinstollen
2012 - von irgendwelchen Idioten aufgebrochenes Winterquartier
2011 errichtetes Winterquartier kurz vor Fertigstellung!
2012 das Winterquartier ist fertig !
2008 als Kompensationsmaßnahme errichtetes Winterquartier
Fledermausflachkasten in Winterquartier
... auch eine Rauchschwalbe bedankt sich mit einer erfolgreichen Brut!
Langohr im Winterschlaf
Kleine Hufeisennasen im Winterschlaf.

2. Gebäude

2.1 Wassertürme für den Artenschutz saniert!

Wasserturm in Nebra vor .....
.... während ...
und nach der Sanierung.
Wasserturm in Reinsdorf vor ......
und nach der Sanierung.

Die Sanierung dieser beiden Wassertürme erfolgte mit Fördermitteln und freundlicher Unterstützung der Eigentümerin, der Deutschen Bahn!

2.2 Trafotürme für den Artenschutz

Durch Sanierung und Abriss zahlreicher privater und landwirtschaftlicher Gebäude gehen viele Brut- und Lebensstätten, insbesondere für Schleiereule, Turmfalke, Mehl- und Rauchschwalbe, Mauersegler, Haussperling sowie für viele Fledermausarten verloren. Nach einer Dachsanierung mit Vogel- und Insektenband, findet sich kaum noch eine Lücke für Spatz & Co.

Trafoturm Billroda - Kompensationsmaßnahme
Trafohaus in Städten
Nicht nur die Mehlschwalben finden die Idee gut!
Trafohaus in Müncheroda
Im Rahmen einer Kompensation hergerichtete Artenschutzstation (2016).
Trafohäuser saniert und für den Artenschutz umgebaut, hier bei Bad Bibra
Trafohaus bei Borgau
Trafohaus in Braunsroda
Trafohaus in Laucha
Trafostation Pödelist
Trafostation Lagnitz

Artenschutzstationen im nordwestlichen Burgenlandkreis

Bad Bibra – TrafostationDorndorf – Trafostation
Borgau – TrafostationKirchscheidungen – Trafostation
Bergwinkel – TrafostationNebra – Wasserturm
Burgscheidungen – TrafostationReinsdorf – Wasserturm
Tröbsdorf – Trafostation Wangen – Ehemaliges Pumpenhaus
Wennungen – TrafostationPödelist – Trafostation
Wetzendorf – TrafostationStädten – Trafostation
Wangen – TrafostationNaumburg Weinberge – Trafostation
Müncheroda – TrafostationBillroda Trafostation
Laucha – TrafostationReinsdorf Trafostation
Trafohaus in Städten nahe Größnitz
Trafohaus Wetzendorf
Mehlschwalbennisthilfen + Fledermauseinschlupf
... und Fledermausbrett am Trafohaus Wetzendorf
Trafohaus Tröbsdorf
Trafohaus Wangen
Trafohaus Burgscheidungen - mit angenommenen Kunstnestern und "Neubauten" der Mehlschwalbe
Gut angenommener Mauerseglerkasten "Alte Schule" Burgscheidungen (Ersatz nach Sanierung)

2.3 Altes Wasserhaus für den Artenschutz

Wasserhaus bei Wangen
Sicherung und Sanierung als Zwischen- und Sommerquartier
Wenige Jahre später ....
... ist das angebotene Quartier angenommen (Kleine Hufeisennase).

Mit einer artenschutzgerechten Sanierung von z. B. ungenutzten Trafohäusern und Wassertürmen lassen sich eine Vielzahl von Brut- und Lebensstätten herrichten. Innen in der unteren Etage, bietet sich bei entsprechender Belichtung durch Glasbausteine und der Schaffung entsprechender Einflüge, Platz für Rauchschwalbe und Hausrotschwanz. Im oberen Bereich können mindestens zwei Großnistkästen für Schleiereule und Turmfalke mit entsprechenden Einflügen nach außen eingebracht werden. Bei Wassertürmen kommen aufgrund der umfangreichen Möglichkeiten auch Dohlennistkästen in Betracht. Außen am entsprechenden Gebäude kann man z.B. den Dachkasten mit Einfluglöchern für Kleinvögel, Mauersegler und Stare sowie mit Nisthilfen für Mehlschwalben ausstatten. Darüber hinaus können einzelne Niststeine und Kästen, in Aussparungen oder ehemaligen Fensternischen, für Singvögel eingebaut werden. Im Dachbereich bleibt bei Einbau entsprechender Fledermausziegel auch Platz für ein Fledermaus-Sommerquartier.

Die damit erreichten Erolge, welche sich meist nach sehr kurzer Zeit einstellen, untermauern die Sinnhaftigkeit solcher mittlerweile recht kostenaufwändigen Maßnahmen!

Turmfalken-Jungvögel in Trafohaus
junge Schleiereulen im Trafohaus
Schleiereulengelege
Schleiereule
Großer Abendsegler
Großer Abendsegler
junge Fledermäuse suchen Schutz im Schatten (unbestimmt)
kleine unbestimmte Fledermaus
Sommerquartier des Mausohrs

Problem: Mensch und Schwalben - zwei Beispiele!

1. Beispiel: Schöpfwerk bei Memleben

Schöpfwerk in der Unstrutaue bei Memleben
Mehlschwalbenkolonie am Schöpfwerk (2013)
Mehlschwalben waren auch dort 2013 nicht überall willkommen!
Die Kolonie war von 2015 bis 2019 weitgehend aufgegeben
Nur die angebotenen Nisthilfen waren besetzt!

Diese vielköpfige Mehlschwalbenkolonie am Schöpfwerk bei Memleben ist leider nach Sanierungsmaßnahmen 2013/2014, alle Nester „mussten“ entfernt werden,  gänzlich aufgegeben. Auch die angebrachten künstlichen Nester haben die Schwalben im ersten, zweiten, dritten und vierten Jahr nach der Sanierung nicht animiert sich wieder anzusiedeln. Bleibt zu hoffen, dass es sich im Jahr 2019 anders entwickelt.

An diesem Beispiel zeigt sich, wie schwierig Umsiedlungs- bzw. Wiederansiedlungsprojekte  tatsächlich sind. Schnell ein paar Kunstnester anbringen und Schwalbentürme aufstellen usw. muss nicht zum Erfolg führen! 

Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Mehlschwalben in  den Jahren 2020/2021 wieder angefangen haben neue Nester zu bauen, so dass nicht nur in den vier Kunstnestern, sondern auch in den ersten neuen Nestern Junge aufgezogen wurden.

Zwischendurch: Interessantes Zum Schwalbenschutz

1. Künstliche Schwalbennester

Wenn man an seinem Haus künstliche Schwalbennester anbringt um den Tieren bei der zunehmenden Brutplatzknappheit zu helfen, kann man Probleme mit den Nachbarn bekommen. Schwalben und Ihre Nester sind zwar artenschutzrechtlich geschützt, wenn man sie jedoch durch ein entsprechendes („Über“-)Angebot an Nisthilfen anlockt, dass es zu unzumutbaren Belästigungen der Nachbarschaft kommt, kann es Probleme geben. Wann allerdings eine Belästigung durch Schwalben unzumutbar wird, werden im Endeffekt die Richter im jeweiligen Einzelfall entscheiden.

Ein Beispiel: Bei 48 künstlichen Schwalbennestern hat die Rechtsprechung eine unzumutbare Belästigung des Nachbarn bejaht und den Schwalbenliebhaber auf Klage des Nachbarn und nach Rücksprache mit der Naturschutzbehörde dazu verurteilt, dass die Hälfte der Nester (natürlich außerhalb der Brutzeit) entfernt werden muss.

2. Eigenbau erlaubt

Wenn Schwalben ihre Nester selbst gebaut haben, hat der vielleicht zuweilen schwierige Nachbar keine Chance. Die Schwalben genießen dann den Schutz der artenschutzrechtlichen Vorschriften und „können nicht gezwungen“ werden, wieder auszuziehen.

NABU-Leitfaden zum Schwalbenschutz

(Sehr informativ und gut recherchiert!)

… und hier noch etwas für „Nicht-Schwalben-Freunde“! 

🙁  – leider gibts auch so etwas!!!

2. Beispiel: Abriss Kraftwerk Mumsdorf

Bandbrücke vor dem Abriss
Die Bandbrücke war viele Jahre Standort einer umfangreichen Mehlschwalbenkolonie.

Im Zusammenhang mit dem Abriss des Kraftwerkes Mumsdorf musste auch die alte Bandbrücke, welche der Versorgung des Kraftwerkes mit Braunkohle diente, weichen.

Was wurde getan? Hier die Lösung!

Als Ersatz wurde eine "künstliche Schwalbenbrücke" errichtet.
Diese ist mit künstlichen Schwalbennestern bestückt.
Die Unterkonstruktion der "Schwalbenbrücke" wurde in der der alten Bandbrücke angepasst.
Wie man sieht mit gutem Erfolg.
Gleichzeitig wurde ein Schwalbenturm aufgestellt!
Die künstlichen Nitshilfen wurden fast vollständig belegt.

Da zur Brutzeit zur Sicherheit  noch ein Teil der Bandbrücke für die Mehlschwalben nutzbar war, wurde dieser paralell zu den Ersatzbauten genutzt. Nun ist die Bandbrücke verschwunden. An Schwalbenbrücke und Schwalbenturm sind noch ausreichend Kapazitäten vorhanden, um den Rest der Mehlschwalben aus der alten Kolonie aufzunehmen.

Der  MIBRAG mbH, welche die Errichtung der „künstlichen Großnisthilfen“ in Auftrag geben hat sowie die  für das Gelingen notwendige Begleitung des Projektes (Planung, Begleitung) durch ein geeignetes Planungsbüro (MYOTIS),  den direkt bei der Umsetzung beteiligten Mitarbeitern des Unternehmens und natürlich dem damaligen Umweltamtsleiter Herrn Helms, welcher mit seiner Idee, seinem Engagement und seiner Behaarlichkeit das Projekt erst möglich gemacht hat, sei hiermit Dank gesagt.

Lange nicht alle Umsiedlungsprojekte funktionieren so gut wie hier am Standort Mumsdorf.

3. Artenschutz mit Nisthilfen für Fledermäuse

Auch Fledermauskästen konnen hilfreich sein um in den ausgeräumten Wäldern ...
.... Sommerquartiere zu schaffen.

4. Vogelschutz an Freileitungen

Entsprechend § 41 Bundesnaturschutzgesetz vom 29.07.2009 sind bestehende Masten und technische Bauteile von Mittelspannungsleitungen mit hoher Gefährdung von Vögeln sind bis zum 31. Dezember 2012 die notwendigen Maßnahmen zur Sicherung gegen Stromschlag durchzuführen. Die hiesigen Energieunternehmen sind eifrig dabei die Mittelspannungsleitungen zu sichern (siehe Bild unten) bzw. sie über große Strecken in den Boden zu verlegen. Trotzdem sind bis heute, 9 Jahre nach oben stehender Frist, immer noch nicht alle gefährlichen Mittelspannungsleitungen gesichert!

Büschelabweiser an Mittelspannungsleitung
Schutzkappen auf Mittelspannungsleitung
Schutzkappen auf Mittelspannungsleitung

5. Herstellung der Sohldurchgängigkeit bei Fließgewässern

Fischaufstieg mit Nistmöglichkeiten für die Gebirgsbachstelze

6. Schaffung von Altholzinseln/Schutz von Altbäumen

Kohärenzmaßnahme der Kreisverwaltung Burgenlandkreis
"Hirschkäferwiege"
Kohärenzmaßnahme der Kreisverwaltung Burgenlandkreis
Höhlenreiche Alteiche mit Fledermauskasten.
"Hirschkäferwiegen"
Köhärenzmaßnahme

Was ist eigentlich eine Hirschkäferwiege und wie errichtet man sie?

Hier eine schöne Erklärung: Link

Was sind eigentlich Kohärenzmaßnahmen?

Sind durch ein Projekt erhebliche Beeinträchtigungen eines FFH-Gebietes (siehe Schutzgebiete im BLK) nicht auszuschließen,muss das Natura 2000-Netz * durch Kohärenzmaßnahmen gesichert werden, die bereits wirken, wenn die Projektauswirkungen auftreten.

* Natura 2000 ist ein EU-weites Netz von Schutzgebieten zur Erhaltung gefährdeter oder typischer Lebensräume und Arten. Es setzt sich zusammen aus den Schutzgebieten der Vogelschutz-Richtlinie (Richtlinie 2009/147/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten)und den Schutzgebieten der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen).

 Artenschutz-Report 2015  – Tiere und Pflanzen in Deutschland – Bundesamt für Naturschutz

„Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand“

Charles Darwin

© Copyright by milvus-milvus.de